Impressionen aus dem All, Teil 8

Heute genießen wir einfach die Schönheit des Alls mithilfe von SpaceEngine und der echten Natur. Vorbereitet sind 25 Bilder:

Rechts kann man die Ränder eines Gasriesen sehen, welcher den hellen Stern links mittig umläuft. Das Planetensystem befindet sich am Rande eines Nebels in der Milchstraße. Der Nebel zeigt sich besonders in der Bildmitte. Außerdem wird der aufmerksame Beobachter den Mond rechts unterhalb des hellen Sterns bemerken, sowie den Kugelsternhaufen oben rechts. Da aus irgendwelchen Gründen nicht die volle Auflösung angezeigt werden kann. → Hier geht es zum vollen Bild (5242 × 2741).
Eine ähnliche Sicht offenbart uns einen grünlich schimmernden Gasriesen, der einen Hauptreihenstern vom Typ K umkreist. Oberhalb und unterhalb des Sterns sieht man eine große Anzahl von auffallend hellen Sternchen. In Wahrheit sind das Asteroiden in einer Ebene, die wiederum auch um den hellen Stern hier kreisen. Dieser Stern liegt etwa 7 Lichtjahre vom Stern aus dem letzten Bild entfernt. Der Nebel ist der gleiche, bloß in einer anderen Position. → Hier geht es zum vollen Bild (4764 × 3016).
Dieser Anblick wird dominiert vom Nebel überwiegend auf der linken Bildhälfte, wobei auf der rechten Bildhälfte die Sternenlandschaft der Milchstraße inklusive der hellbraunen interstellaren Wolken sichtbar sind. In der Ferne sieht man zwei kleinere Nebel, wobei ein Nebel vom rechten Bildrand abgeschnitten wird. Der Planet aus dem letzten Bild wird hier unten links mit einigen Asteroidenmonden gezeigt. → Hier geht es zum vollen Bild (3930 × 3000).
Hier ist der offene Sternhaufen der Pleiaden gezeigt. Die Pleiaden bestehen aus Dutzenden Sternen, welche sehr heiß und massereich sind. Die nebulöse Stellen sind vermutlich interstellare Materie, die zufälligerweise in der Nähe der Pleiaden geraten sind, und durch deren intensiven elektromagnetischen Strahlung die Materiewolken zum Glühen bringen. → Hier geht es zum vollen Bild (4788 × 2600).
Der h+χ Perseus Doppelsternhaufen in SpaceEngine. Einige der Sterne sind echte Sterne. → Hier geht es zum vollen Bild (3591 × 1950).
Panoramaansicht auf einem Asteroidenmond auf den Sternhimmel in Horizontnähe. Man sieht das Milchstraßenband in der Mitte, sowie den orbitierten Gasriesen, als auch einige andere Sterne und Nebel. → Hier geht es zum vollen Bild (4808 × 837).
Die obere Sicht nochmal als normales Bild. Hier kann man klarer den Nebel etwas weiter rechts von der Mitte knapp über dem Horizont erkennen. Der Boden ist jedoch aufgrund der hohen Auflösung des Gesamtbilds nicht ganz so scharf zu erkennen. → Hier geht es zum vollen Bild (5220 × 2731).
Hier sieht man im Vordergrund einen Asteroidenmond, welcher unregelmäßig geformt ist und zahlreiche Einschlagskrater aufweist. Im Bildhintergrund sieht man rechts ein Gasriese, links der Sternenhimmel mit einigen hellen Exemplaren. Oberhalb des Asteroiden sieht man einen farbenfroh leuchtenden Nebel. → Hier geht es zum vollen Bild (5220 × 2731).
Viele Objekte sind auf diesem Bild zu sehen: Der Stern HIP 7139 oder IM Cassiopeiae ist ein Roter Riese des Typs M2Iab, wobei SpaceEngine M2V, also ein Roter Zwerg zeigt, auf dem Bild ist er sichtlich abgeplattet, was einer schnellen Rotation zugrunde liegt. Über dem Stern sieht man einen Gasriesen, welcher überwiegend dunkel verbleibt. Um diesen Gasriesen sieht man drei Asteroidenmonde, wobei die zwei helleren Punkte oben rechts tatsächlich auch Asteroidenmonde dieses Gasplaneten sind. In der Bildmitte sieht man die beiden Magellanschen Wolken. Unten rechts zeigt sich ebenso ein Gasriese, wobei in seiner Atmosphäre kräftige Polarlichter zu sehen sind. → Hier geht es zum vollen Bild (5889 × 3110).
Hier haben wir einen Ringplanet, wieder mal ein Gasriese. Links des äußersten Ring haben wir einen kleinen Mond, zwischen dem innersten Ring und der Planetenoberfläche haben wir eine Galaxie in einiger Entfernung. Das Bild wurde aus 214 Millionen Kilometer Entfernung aufgenommen. → Hier geht es zum vollen Bild (5889 × 3110).
Die Kamera stand für dieses Bild auf einer Anhöhe am Rande einer erstarrten Lavarille aus der Entstehungszeit von diesem Sternsystems. Auf der anderen Seite der Lavarille sieht man, wie sie sich stufenweise erniedrigt. Die Lavarille befindet sich auf einem Eismond eines Gasriesen. Im Hintergrund sieht man das Milchstraßenband schwach, sowie einen Nebel und einige hellere Sterne. → Hier geht es zum vollen Bild (5889 × 3110).
Pixelkunst eines Gasriesen.
Hier ist der Beweis: Auch SpaceEngine ist in der Lage, eine schöne Textur zu erzeugen, obwohl am rechten Rand scheinbar die Auflösung nicht ganz so hoch zu sein scheint. Der Boden sieht recht glatt aus, obwohl die Striche immer daraufhinweisen, dass der Boden durch Trockenheit sich an der Kruste bröckelt. Gut, … wenn der Boden vereist ist, ist das durchaus möglich, jedoch müsste in dieser Bodennähe auch der vereiste Boden rauer aussehen. → Hier geht es zum vollen Bild (5889 × 3110).
Ein Blick in einen Nebel. Vermutlich ein Reflexionsnebel. Dieser umspannt das ganze Bild. Die hellen Punkte sind allesamt Sterne, bis auf der etwas höher in der Bildmitte. Das ist eine Galaxie, erkennbar an der Form des Leuchtflecks. → Hier geht es zum vollen Bild (2692 × 1916).

und jetzt – Szenenwechsel; kehren wir mal zur Erde zurück!

Hier ein Foto aus der Rubrik “Wetter”: Während links eine Regenwand über die Ebene der Ortenau/bei Offenburg zieht, sieht man im ersten Bildquadranten eine ungewöhnliche Formation: Es scheint so, als ob ein Tiefdruckbereich über der Anhöhe die Wolke nach unten zieht. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Ein Papagei(?)-ähnliches Plüschtier an einer Weinrebe in der Ortenau. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Ein Mauergewächs, Name mir unbekannt. Sieht dennoch schön aus, irgendwie etwas zerbrechlich. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Das sind Äpfel an einem Baum, im Hintergrund die Weinberge. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Schöne Regentropfen auf Blättern von einem Busch direkt nach einem Regen. Sie haften wahrscheinlich wegen der Oberflächenspannung und der feinen Härchen. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Schöne blaue Blüten, die alle nicht unweit entlang eines Stängels gedeihen. Erstaunlich gut fokussiertes Bild! → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Ein Lavendelmeer mit Rot und Weiß darin. Die Farben ergänzen sich gut, wie ich finde. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Hier könnt ihr einen Strauch Brombeeren mit drei reifen Brombeeren sehen. Vorsicht vor den Stacheln! → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Rote Rosen, wachsen auch als Strauch. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Angrenzend zur Rubrik “Wetter” gibt es auch noch die Wolke. Was kann man über sie sagen? Nun, ihre Ränder sind scharf und in der oberen Hälfte ist die Wolke weiß gefärbt, in den unteren Teilen grau, da die Sonnenstrahlung nicht mehr so sehr da hinkommt, und der Himmel teilweise sein eigenes Licht auf diesen Wolkenteil wirft. Die Wolken sind weiß aufgrund der Mie-Streuung. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).
Und zu guter Letzt, viele haben sich schon gewundert, das waren die reifsten Traubenexemplare, die ich auf meiner Runde vom 02.08. östlich von Offenburg finden konnte. → Hier geht es zum vollen Bild (5456 × 3632).

Bildquellen:

  • Weltraumbilder: SpaceEngine
  • irdische Bilder: meine Kamera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.