Sommersonnenwende

Der Fachbegriff wäre eigentlich Sommersolstitium. Das ist der Begriff für den Moment, an dem die Sonne ihren nördlichsten Punkt auf der Ekliptik passiert. Das bedeutet, dass sie auf der Nordhalbkugel an dem Tag am höchsten Punkt ihrer Bahn steht. Wie das sein kann und was das ferner noch bedeutet, jetzt.

Die Erde ist rund wie ein birnenförmiges Rotationsellipsoid (kugelähnlich), sie dreht sich auch um sich selbst und kreist um die Sonne in einem gesunden Abstand. Gut. Jetzt ist es so, dass die Achse, um welche sich die Erde selbst dreht und vom geografischen Nordpol zum geografischen Südpol läuft, um etwa 23,43663° gegen die Ekliptik, die scheinbare Sonnenbahn bzw. die Erdbahn, geneigt. Das bedeutet zum einem, dass die Sonne maximal eine Deklination von +23,43663° bei der Sommersonnenwende erreicht, was auch heißt, dass wir bei der SSW. eine ekliptikale Länge von 90° haben, weil 0° ekliptikale Länge haben wir bei der Tagundnachtgleiche im Frühling (Frühlingspunkt). Wenn die Sonne die SSW. passiert, dann steht sie also 23,43663° Grad nördlich des Himmelsäquators. Die Erde ist also heute genau so geneigt, dass man auf der geografischen Breite von 23,43663° die Sonne im Zenit beobachten kann. Das ist so, weil die Rotationsachse immer in die eine Richtung schaut und sich im Laufe eines Jahres nur sehr unwesentlich verändert. Das bedeutet allerdings auch, dass die Sonne oberhalb von 90° – 23,43663° (Nord) nie untergeht, aber auch, dass die Sonne südlicher als 90° – 23,43663° (Süd) heute niemals aufgehen wird.

Die Rotationsachse ist immer annähernd gleich ausgerichtet, deswegen kann die Sonne am Jahresanfang besser die Südhalbkugel erreichen, als in der Jahresmitte. Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8b/North_season.jpg/800px-North_season.jpg

Die Rotationsachse kann also bestimmen, wie lange die Sonne am Taghimmel bleibt und damit maßgeblich die Jahreszeiten und das Klima, so wie das Wetter beeinflussen.

Die Solstitien sind mindestens seit den Sumerern bekannt und wurden in der Vergangenheit als ein Anlass für wichtige Zusammenkünfte genommen, weil man jetzt die Gelegenheit hätte und kennt, aus fernen Ländern extra deswegen anzureisen, in Zeiten, in denen das Reisen noch schwieriger als heute war. Das Gegenteil des Sommersolstitiums ist das Wintersolstitium.

Die Sommersonnenwende ist dieses Jahr am 20.06.2020 um 23:44 MESZ, 21:44 UTC/GMT und wird in Festen meist ganztägig gefeiert, ähnlich dem Geburtstag. Die Sommersonnenwende markiert den Sommeranfang, den Beginn der warmen Jahreszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.