Der Pluto

Im Herzen ist er immer noch für mich und auch viele andere vielleicht ein Planet. Am 24.08.2006 wurde der Pluto zum Status eines Zwergplaneten herabgesetzt, wegen der Neudefinition des Begriffs Planet. Er wurde als Erster TNO oder Plutoid als neues Objekt im Sonnensystem identifiziert, wie schon so viele in dieser Zeit. Besonders bei ihm ist nicht etwa sein Wetter oder seine Ringe, welches er beides nicht hat, sondern seinen verhältnismäßig großen Mond Charon.

Der Pluto braucht fast 250 Jahre um die Sonne in einer mittleren Entfernung von 5906 Mio. Kilometer und einer Orbitalgeschwindigkeit von 4,67 km/s. Seine Bahn ist deutlich exzentrischer und auch sehr stark gegen die Ekliptik geneigt.
Dadurch, dass er weit von der Sonne weg ist, ist es auf dem Pluto bei Mittag so hell, wie bei uns kurz vor oder kurz nach dem Sonnenauf- oder Sonnenuntergang. Die Einstrahlung der Sonne beträgt dort nur ungefähr 0,563 W/m² . Die Sonne sieht auf dem Pluto also nur wie ein blendend heller Stern aus.
Bis zur Entdeckung unzähliger Objekte im Kuipergürtel, die Region voller Planetoiden hinter dem Neptun, dachte man,der Pluto ist ein entwichener Mond vom Neptun, der von Nereid, ein weiter Mond von Neptun, rausgeschleudert wurde, das würde erklären, warum Pluto eine solche Bahn beschreibt und warum Nereid ebenfalls eine stark exzentrische Bahn aufweist.
Heutzutage weiß man, dass Pluto sich einfach mit dem Kuipergürtel sich mit gebildet hat.
Auffällig ist auch, dass die Plutoiden, eine Gruppe Planetoiden mit ähnlichen Bahneigenschaften wie der Pluto (und Pluto selbst auch) in einer 3:2-Bahnresonanz stehen. Das bedeutet, dass wenn der Neptun dreimal die Sonne umläuft, dass der Pluto in der selben Zeit es zweimal schafft.

Pluto rotiert in fast einer Woche um sich selbst, ist noch stärker geneigt als der Uranus. Der Grund dafür ist u.a. dass Pluto und Charon so synchronisiert sind, dass der Charon genau solange braucht um Pluto zu kreisen, wie der Pluto um sich kreist. Auch bleibt der Charon, dadurch, dass der Pluto sich auch so schnell um sich selbst kreist, immer an der selben Stelle des Himmels stehen.

Pluto ist mit einem Durchmesser von ungefähr 2380 km ein kleines Objekt im Vergleich zu den den größten Monde im Sonnensystem oder zu den Gesteinsplaneten. Sein Aufbau ähnelt sich vermutlich dem Triton, sie besitzen beide eine dünne Atmosphäre aus Stickstoff, hat ebenso von dem einem hochkomplexen organischen Molekül, welches die Oberflächen in einen rotbraunen Ton färbt.
Aus Plutos mittlere Dichte lässt sich schließen, dass er vermutlich einen großen Gesteinskern besitzt mit einem eher dünnerem Mantel aus Wassereis, darüber liegt die Stickstoffeis-Schicht und danach kommt die Kruste. Man spekuliert, ob zwischen dem Kern und dem Wassereis-Mantel ein globaler Ozean sich durch den Druck und der Restwärme gebildet hat.

Plutos Atmosphäre soll eine dünne, aber eine ausgedehnte Atmosphäre sein, denn nach den Absorptionsmessungen der New-Horizons-Mission soll die Atmosphäre in eine Höhe von bis zu 1600 Kilometern gehen. Der atmosphärische Druck soll laut der NASA bei etwa 0,3 Pascal liegen und laut der ESO bei 1,5 Pa.
Die ESO teilte mit, dass durch das atmosphärische Methan eine sogenannte Inversionswetterlage entsteht, wodurch die Temperatur mit der Höhe zunimmt. So kommt es, dass in der oberen Atmosphäre es -170 °C herrschen soll, während in der unteren Atmosphäre es schon ca. -180 °C und am Boden nur -220 °C herrscht.
Allerdings gibt es offenbar eine große Ungenauigkeit in den Werten des Atmosphärendrucks. So erhielt ja New-Horizons Druckwerte von um die 0,4 Pascal, während bei einer Sternbedeckung das SOFIA einen Druck von 2,2 Pa erhalten hat.
Auch entdeckte New Horizons durch Aufnahmen in der Atmosphäre in zwei Bänken Aerosole, die erste Bank konzentriert sich bei 50 km und die zweite bei 80 km. Mittlerweile stellte man 12 solcher Bänke fest, die erste Bank ist bspw. In unmittelbarer Bodennähe. Man stellte auch fest, dass der Sonnenwind langsam, aber sicher, das Stickstoff aus der Atmosphäre bläst.

Im Jahr 1992 wurde bereits Plutos Status als Planet angezweifelt, weil mittlerweile schon mit ihm 4 weitere Objekte fanden und im darauffolgenden Jahr die Zahl auf 8 anstieg. 1998 fand der Vorschlag von Brian Marsden vom MPC den Pluto einen Doppelstatus zu verschaffen als Planet und Asteroid und ihn zusätzlich mit der Nummer für Asteroiden die Zahl 10000 zu verschaffen. Im Laufe der Zeit wurden nun hunderte solcher Entdeckungen getätigt. 2005 dann auch Eris, der Himmelskörper, dessen Größe mit Pluto wohl am meisten konkurriert. Doch wurden in den Medien vom zehnten Planet erzählt. 2006 wurde dann von der IAU aus für derartige Körper eine neue Kategorie geschaffen, die Zwergplaneten.
Auf der Generalversammlung dann, wurden weitere Vorschläge gebracht, zum Beispiel, dass ein Planet dan ein Planet ist, dass seine Gravitation und Masse ihn in eine hydrostatische Gleichgewichtsform zu zwängen, also zu einer sphäroidalen, runden Form. Ein anderer Vorschlag war, dass Pluto zu einer neu geschaffenen Klasse gehören soll, welche sich dadurch definiert, dass die Plutonen mindestens 200 Jahre brauchen für einen Umlauf. Beide Vorschläge fanden kaum Zustimmungen, und so wurde Pluto zusammen mit Ceres und vielen anderen zum Zwergplanet.
Doch der Bundesstaat Illinois beschloss 2009, der Heimatstaat von dem Entdecker Tombaugh, dass der Pluto weiterhin als Planet gilt.
Somit ist die Frage nach Pluto immer noch nicht abschließend geklärt. Letzt erst gab es wieder neue Anstöße zur dieser Debatte. Offiziell hin ist Pluto immer noch aber ein Kleinplanet und ändern wird sich daran vermutlich nichts.

Pluto in Zahlen:

Große Halbachse 39,482 AE
5 906,4 Mio. km
Perihel – Aphel 29,658 – 49,305 AE
Exzentrizität der Bahn e = 0,2488
Neigung der Bahnebene 17,16°
Siderische Umlaufzeit
Synodische Umlaufzeit
247 Jahre 343 Tage
366,73 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit (durchschn. Bahngeschwindigkeit) 4,67 km/s
Kleinster u. Größter Erdabstand 28,641 – 50,322 AE
Äquatordurchmesser
Poldurchmesser
2374 km
2374 km
Radius 1187 km
Masse 1,303*10²² kg
Fallbeschleunigung 0,62 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit 1,21 km/s
Rotationsperiode 6d 9h 17min 34s
Neigung d. Rotationsachse 122,53°
Geometrische Albedo 0,5 bis 0,7
Max. scheinbare Helligkeit v. d. Erde +13,65 mag
Atmosphärendruck 3*10−6 bar
Temperatur Min – Mittel – Max 33K (-240 °C)
44K (-229 °C)
55K (-218°C)
Hauptbestandteile d. Atmosphäre Stickstoff ~96%
Kohlenmonoxid ~3%
Methan ~0,5%
Monde
Ringe
5 (Charon, Nix, Hydra, Kerberos und Styx) keine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.