Der Klimawandel – Eine Reale Gefahr Teil 2

Heute reden wir etwas mehr über den Treibhauseffekt und mal schauen was ich noch so schreibe.

Der Treibhauseffekt

Oder im Englischen greenhouse effect beschreibt wie die Atmosphäre die Wärme hält und auch nachts und vielleicht noch wichtiger: die Atmosphäre verteilt die Temperaturen recht gleichmäßig. Auf jeden Fall gleichmäßiger als auf dem Mond. Dort hat es 14 Tage lang Temperaturen von +170 Grad Celsius und nachts etwa -180 Grad Celsius.

Jetzt ist es so, dass alle Gase die Wärme zurückhalten. Die Sonnenstrahlen treffen auf die Erde, das Ozon O3 erstmal viel vom UV-Licht filtert. Danach treffen die Strahlen auf der Erde, je nachdem wie hell die Oberfläche ist, strahlt ein Teil wieder ab (reflektiert) und der andere Teil wird gespeichert (absorbiert)./p>

Jetzt gibt es allerdings noch die Atmosphäre, welche einen Teil der Wärme, des Infrarots, wieder zurückgibt (Emission). Je nach Gas oder Zusammensetzung der Luft, strahlt das mehr wieder auf den Boden ab.

Bekannte Treibhausgase sind:

  • SF6
  • CO2
  • N2O
  • FCKW
  • CH4
Und für die Solarzellenbetreiber:
  • NF3

Und weil ja bekanntlich von braunen Stromkraftwerke Millionen Tonnen von Kohlenstoffdioxid stammen, existiert hier ein Teufelskreis: Wärme wird von der Sonne geschickt, ein Teil wird von der Atmosphäre wieder auf den Boden gesendet. Gletscher und Eis verschwinden, weniger weiße Fläche, d.h. weniger Wärme wird wegeschickt, Kohlenstoffdioxid wird weiter unermüdlich in die Atmosphäre gepumpt und alles geht von vorne wieder los.

Ein schmelzender Gletscher.

Quelle: weltderwunder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.