Eine Ecke Weiter, Teil 2 – Die Aliens

In der Serie soll es über die Raumfahrt, Zukunft und die Aliens gehen. Auch Mathematik ist manchmal dabei. Heute kommt die Einführung in das Teilbereich von Aliens. In den weiteren Folgen werden wir die einzelnen Aspekte uns anschauen, in serienlosen Beiträgen werden große Begriffe erklärt und auch nette philosophische Ansätze von mir gegeben. Auch hier finden sich Quellen, falls die Beiträge sie benötigen.

Wie findet man Aliens?

Hochentwickelte Aliens mit Kommunikationsmöglichkeiten werden, wenn sie uns ähneln mögen, auch über das EM-Band funken. Wenn sie auf ähnlichen Entwicklungsstand sind wie wir, dürften sie vielleicht auch nach anderen suchen, uns.
Welche, die weiter sein mögen, als wir werden vielleicht uns finden, als wir sie. Aber wie würden sie zu uns hinfliegen? Haben sie Regeln, die es verbietet mit uns in Kontakt zu stehen? Oder sind sie vielleicht unter uns? Sicher ist es ungewiss, es basiert schließlich alles auf Annahmen.

Unsere Projekte Aliens aufzuspüren halten sich in Grenzen, schließlich verschwendet man keine Unsummen an Geld in diese Forschung, denn viel wieder rauskommen kommt dabei nicht.

So funken und empfangen wir mit Radioteleskope Signale von den Tiefen aus dem All schon nicht seit SETI etwa, sondern mit der Entwicklung von Radio und Fernsehen. Das sind Signale die ebenfalls als „Nebenprodukt“ auch ins All geschickt haben.

Wo sind die Aliens?

Oder wie verbreitet ist Leben im Kosmos? Dazu gibt es verschiedene Ansätze. Pessimisten wie Harald Lesch☺kommen z.B. mit dem selben Ansatz auf der selben Basis von Vermutungen nicht so viele Zivilisationen wie ein Realist oder Optimist. Verschiedene Studien sagen vielleicht sogar dies und die anderen das.

Um herauszufinden wie weit verbreitet Leben ist und wo die Aliens sein könnten, müssen wir vielleicht erstmal auf unserem eigenen Planet herausfinden.

Für den „Heimgebrauch“ kann man die Drake-Gleichung als Daumenmaß benutzen und wenn wir die ganzen Faktoren genau angeben, können wir vielleicht ein ungefähren Wert ermitteln, wieviele Zivilisationen es in unserer Galaxis geben muss.

Warum haben wir bislang noch keine Aliens gefunden?

Ja, genau, warum haben wir sie noch nicht entdeckt? Wenn sie intelligent sind, verstecken sie sich vor uns? Sind sie „exo-xenophob“ und scheuen uns? Tarnen sie sich trotzdem, wenn sie schon bei uns sein sollen? Stichwort: Das Fermi-Paradoxon. Ronny von „RaumZeit“ hat da gute Arbeit geleistet, schaut unbedingt nach dem Beitrag vorbei.

Das ist die ganze Serie über das Fermi-Paradoxon und über Aliens generell.
Von Raumzeit

Gibt es aber vielleicht Mechanismen oder Sperren, an denen Zivilisation nicht dran vorbei kommen und wieder verschwinden? Gibt es zu differenzierte kommunikale Sprachen, Mimik und Gesten? Wie können wir uns verständigen? Ja, warum nehmen wir an, dass sie sich überhaupt verständigen unter sich?

Aber die Frage beantworte ich jetzt schonmal knapp: Man braucht wahrscheinlich eine Sprache um intelligent zu werden. Es gibt so viele Tierarten und auch welche die clever sind, Raben und Papageien, Delfine und Wale, aber auch Primaten. Aber wir konnten uns hervorheben, weil wir zwar wie andere Tiere auch Zusammenhänge erkennen. Ein Affe kommt vielleicht zwar auf die Idee, wenn er einen Fluss überqueren will vor sich hin zu stochern mit einem Ast, aber sie müssen erstmal den Ast suchen. Sie kommen nur ganz schwierig auf die Idee einen möglichst geraden Ast vom Baum zu reißen. Solche Zusammenhänge können wir verstehen.
Der weitere Schritt war die Entwicklung einer Sprache. Klar, sonst würde jeder den selben Fehler begehen. Das sind auch Zusammenhänge. Und man nimmt jetzt an, dass der Mensch sich jetzt durch seine einzigartige Sprache, durch ausgeprägte Kommunikation entwickelte das sich weiter. Sie konnten den anderen mitteilen, dass z.B. dieser Pilz giftig ist, den kann man nicht essen. Aber gut, viel Ausprobieren mussten sie trotzdem. Aber sie konnten jetzt alle anderen davor bewahren.

Aber vielleicht kann man das nur in der Philosophie begründen. Vielleicht sind sie zu anders um mit uns in Kontakt zu stehen. Vielleicht nehmen sie ganz anders wahr. Aber klar, es gibt sicher nicht nur die Aliens, sondern viele Zivilisationen.

Welche Arten von Lebensformen könnten sie sein und wie sehen sie aus?

Wir gehen davon mal aus, sie wären auf unserem Niveau, ja, würdest du als riesige Supermacht, Sternenimperium welche Dutzend Sternsysteme komplett beherrscht und Kolonien verteilt in der Galaxis hat, etwas mit Erdlingen zu tun haben? Nein, zu unbedeutend.

Sie würden unter verschieden starker Schwerkraftverhältnisse, eher flache, gepanzerte Wesen sein, oder leichtfüßige, große Wesen.

Weil wir nichts anderes kennen, vermuten wir also, dass sie wohl pflanzenartige Lebensformen brauchen um genügend Ozon & Luftsauerstoff gebildet zu haben. Je nach Bedingung sind sie vielleicht ozeanide Lebensformen, vielleicht wie wir früher als intelligent, Delfine als Beispiel. Oder auch humanoid, wie wir. Kann das sein? Sind genetische Muster die unsere entsprechen in der Galaxis verteilt? Wir möchten dazu eine Tabelle erstellen, wie sie sein könnten unter welchen Bedingungen.

Was ist mit den UFOs?

Eine sicher interessante Frage, sie enthält natürlich keinen so hohen wissenschaftlichen Anteil, aber eine Frage ist wert. Was ist in Roswell passiert und kann man da die Wahrheit von der Interpretation oder sogar Lügen trennen? Das UFO-Thema wird allerdings etwas abseits davon besprochen und ich erwarte vielleicht sogar eine Zusammenarbeit.

UFOs die im Netz rumschwirren, haha, sind meist leicht zu identifizieren mit etwas Recherche aufzudecken. Auch hier werde ich eine Übersicht schaffen, was vermutlich hinter dem vermeintlichen UFO steckt.

Weblinks:
SETI in der Wikipedia
SETI@home
Über die Drake-Gleichung (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.